size matters – Joan Miró in der Schirn Kunsthalle Frankfurt


160226_Collage Miro_1

Mit der Ausstellung „Joan Miró, Wandbilder, Weltenbilder“ (bis 12. Juni 2016) eröffnet die Schirn Kunsthalle Frankfurt heute mit einem Ausstellungshighlight die Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr.

Die  großformatige Werke Mirós bestechen in ihrer Wirkung auch dank der äußerst gelungenen Installation.

IMG_2435

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann erinnerte bei der gestrigen Pressekonferenz an die Eröffnung der Schirn vor 30 Jahren und gratulierte Max Hollein zu der „phantastischen Ausstellung“.

Dass Miró einer der Botschafter im Jubiläumsjahr ist, passt gut, denn im Gegensatz zu anderen Künstlern war Miró alles andere als publikumsscheu. Öffentlichkeit war ihm wichtig und er verstand Kunst als Instrument der Kommunikation und begriff sie als Einflussfaktor für die Gesellschaft.

IMG_2425

Der Künstler hat viele Werke auch für den öffentlichen Raum geschaffen und gestaltete  1982 z.B. auch das Logo für die Fußballweltmeisterschaft.

Umso weniger ist es verwunderlich, dass  kaum ein Künstler so bekannt ist wie Joan Miró. Und doch bringt Eva Claudia Scholz es auf dem Punkt. Die Sprecherin der Hessischen Kulturstiftung, die die Ausstellung unterstützt, betont, was im Falle Mirós wie bei kaum einem anderen Künstler gilt: size matters.

IMG_2424

Denn die Wirkung von Mirós Kunstwerken erschließt sich praktisch nur bei den Originalen. Was als Druck in der extremen Verkleinerung möglicherweise wie ein buntes Sammelsurium ohne Bedeutung erscheint, hat in den Dimensionen der Originale eine beinahe atemberaubende Wucht.

Fazit: Unbedingt ansehen!
D&L, cdl. 26/02/16